Information und zentrale Terminvergabe: 0 23 71 / 81 91-0
Dr. med. N. Shahab / Dr. med. S. Kruse / Dr. med. K. Struk / Dr. med. E. Mielke / Dr. med. R. Lukas / Dr. med. M. Hollenhorst
Fachärzte für Radiologie, Neuroradiologie und Nuklearmedizin
Geräteausstattung

Kernspintomographie / Magnetresonanztomographie (MRT)

mrtMRT-Untersuchungen werden in der Radiologie Iserlohn mit 1,5 und 3 Tesla Hochfeld-Kernspintomographen der Firma Siemens durchgeführt.

Unsere hochmodernen Geräte wie z.B. das Magnetom Essenza oder das neue 3-Tesla-MRT Spectra besitzten modernste Technologie für möglichst kurze Untersuchungszeiten bei hoher Qualität. Die Stärke des Kernspintomographen liegt im exzellenten Weichgewebskontrast. Hierdurch ist die Abbildung insbesondere des Gehirns, der Wirbelsäule und anderer Gelenke sowie verschiedener Organe wie der Leber die Domäne dieser Technik. Auch Gefäßdarstellungen sind in exzellenter Qualität möglich. Durch schnelle und wiederholte Abtastungen lassen sich dynamische Untersuchungen wie die Herz-MRT durchführen, auf die wir uns insbesondere spezialisert haben. Aufgrund der längeren Abtastzeiten im Vergleich zur CT ist jedoch eine gute Mitarbeit des Patienten und ein wenig Geduld notwendig und die hervorragenden Möglichkeiten des Verfahrens voll ausschöpfen zu können.

Kernspintomographie ist kein Röntgenverfahren, sondern nutzt die Kräfte des Magnetismus zur Bilderzeugung. Bei der MRT wird der Effekt genutzt, dass freie Protonen, die z.B. in Fettgewebe und Wasser reichlich vorkommen magnetische Eigenschaften haben. Über den Effekt der Resonanz werden ganz gezielt frei wählbare Schichten im Körper ausgewählt, angeregt und punkt weise ausgelesen. Die durch die Anregung frei werdenden sehr diskreten Magnetkräfte können über komplizierte Rechenoperationen in Bildinformationen umgewandelt werden. Da viele Anregungen nötig sind dauert die Untersuchung relativ lange, zwischen 15 und über 30 Minuten. Das „Knattern“ der Röhre erklärt sich übrigens durch die sehr hohen Spannungsfelder in den großen Kupferspulen der Magnetsysteme, die in Millisekunden an- und abgeschaltet werden.

Möchten Sie mehr über diese Untersuchungstechnik erfahren?